Tuesday 17. September 2019

Nominiertenbegründung TRIGOS 2013 - CSR-Engagement: Großunternehmen

 

Haberkorn GmbH

Verantwortungsvolles Wirtschaften ist bei Haberkorn eng mit der Unternehmensstrategie verknüpft. Im Mitarbeiterbereich besticht das Vorarlberger Unternehmen durch das von MitarbeiterInnen entwickelte Programm zur Förderung der körperlichen und psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz, wodurch allein im ersten Jahr die Gesundheitsquote deutlich gesteigert werden konnte. Auch die Eigeninitiative des Unternehmens zur Integration schwer vermittelbarer Jugendlicher honorierte die Jury. Durch umfassende Investitionen in den Klimaschutz konnte der jährliche CO2-Ausstoß seit 2008 um 26 Prozent reduziert werden. Dass CSR bei Haberkorn Eingang in das Kerngeschäft gefunden hat, bestätigt die Durchführung eines strukturierten Nachhaltigkeitschecks für das gesamte Produktsortiment. Damit trägt Haberkorn wesentlich zur Sensibilisierung der Lieferanten sowie der Branche im Allgemeinen bei.

 

Kastner GroßhandelsgesmbH

Corporate Social Responsibility ist beim Waldviertler Familienunternehmen Kastner fest im Kerngeschäft verankert. Dies bestätigen die Förderung der Nahversorgung im ländlichen Raum ebenso wie der kontinuierliche Ausbau des Bio-Sortiments. Zudem leistet Kastner als Zulieferer von Gastronomiebetrieben und als Kooperationspartner in Schulen wichtige Bewusstseinsbildung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln. Die Errichtung energieautarker Standorte sowie einer CO2-neutralen Logistik zeigen das ökologische Engagement des Unternehmens. Unter dem Motto „Kastner handelt gesund“ werden den MitarbeiterInnen umfassende Maßnahmen zur Gesundheitsförderung angeboten. Darüber hinaus trägt eine innerhalb des Unternehmens installierte CSR-Arbeitsgruppe dazu bei, die MitarbeiterInnen auch in ihrem privaten Umfeld mit dem Thema Nachhaltigkeit vertraut zu machen. Kastner zeigt damit eindrucksvoll, wie dem Prinzip der Nachhaltigkeit innerhalb aber auch außerhalb des Unternehmens Folge geleistet werden kann.

 

Kremsmüllergruppe

Die Kremsmüllergruppe gilt zu Recht als ein Vorreiter im Bereich der Nachhaltigkeit. Mit dem branchenweit einzigartigen „Kremsmüller Safety Board“ werden auf allen Baustellen der Firmengruppe in Form eines „analogen Internets“ maßgeschneiderte Informationen zum Thema Sicherheit sowie relevante Information im Bereich des Umweltschutzes kommuniziert. Die Entwicklung eines modularen E-Auto-Ladekonzeptes sowie die signifikante Erhöhung der Lebensdauer von Kraftwerken durch innovative Fertigungs- und Schweißverfahren zeigen, wie CSR im Kerngeschäft wahrgenommen wird. Im Gesellschaftsbereich besticht Kremsmüller durch das umfassende Förderprogramm „Kremsmüller 4 Life“, das sowohl nationale als auch internationale Sozialprojekte unterstützt. Insbesondere die Einbindung der MitarbeiterInnen bei der Projektumsetzung wurde von der Jury honoriert. Der Einsatz von Biomasse und Solarkollektoren sowie die deutliche Unterschreitung der Emissionsgrenzen bestätigen, dass die Kremsmüllergruppe auch auf ihre ökologischen Auswirkungen achtet.

 

Sandvik

Als weltweiter Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den Berg- und Tunnelbau ist Sandvik Mining hinsichtlich seines ganzheitlichen CSR-Verständnisses ein Vorzeigebetrieb seiner Branche. Mit umfassenden Initiativen im Bereich Arbeitsplatz konnte nicht nur die Sicherheit maßgeblich erhöht, sondern auch die Beschäftigungsfähigkeit älterer ArbeitnehmerInnen langfristig verbessert werden. Die Maßnahmen reichen dabei von Burnout-Präventionsworkshops über Gesundheitszirkel bis hin zu Diversity-Schulungen. Die Jury würdigte insbesondere die Weiterentwicklung des Unternehmens in den letzten Jahren: So wurden das Engagement in der Region ausgebaut, die Kooperation mit universitären Einrichtungen intensiviert sowie die CO2-Emissionen drastisch reduziert. Bemerkenswert ist auch die Verankerung von CSR im Produktbereich: Durch die Entwicklung innovativer Bergbaumaschinen konnte sowohl die Unfallrate als auch der Verbrauch des Sprühwassers signifikant gesenkt werden.

 

Saubermacher Dienstleistungs AG

Saubermacher besticht durch seine kontinuierliche Weiterentwicklung auf sehr hohem Niveau. 2012 wurde für alle MitarbeiterInnen ein persönliches Gesundheitscoaching angeboten. Um MitarbeiterInnen in schwierigen Situationen beistehen zu können, rief das Unternehmen den Verein „Helping Hands“ ins Leben, der in Notsituationen Hilfeleistung gewährleistet. Mit Bewusstseinsbildung im Bereich der Abfalltrennung und -vermeidung nimmt Saubermacher auch die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahr. Insbesondere die Förderung eines bewussten Umgangs mit Lebensmitteln, zum Beispiel durch die Entwicklung eines „Restl-Rezept-Heftes“, honorierte die Jury. In seinem Kerngeschäft setzt der steirische CSR-Vorzeigebetrieb durch kontinuierlich weiterentwickelte Recyclingverfahren und Verwertungsanlagen neue Maßstäbe in der Rückgewinnung von Rohstoffen. Seit 2012 ist zudem der erste Vollhybrid-LKW der Entsorgungsbranche in Österreich unterwegs. Unternehmensinterne Klimaschutzwochen helfen zudem, das Thema auch innerhalb der Belegschaft zu verankern.

 

UNITO Versand & Dienstleistungen GmbH

UNITO besticht durch eine signifikante Weiterentwicklung bei der Umsetzung von CSR. Neben einem Schwerpunkt im Bereich Fitness und Gesundheit engagiert sich das Unternehmen aktiv durch eigens entwickelte Kinderbetreuungsangebote für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mit dem ersten Nachhaltigkeitstag setzte das Unternehmen darüber hinaus intern ein wichtiges Zeichen, um die Nachhaltigkeitsstrategie und die Relevanz des Themas auch allen MitarbeiterInnen bewusst zu machen. Die Jury honorierte zudem die Verknüpfung des gesellschaftlichen Engagements der UNITO mit dem unternehmerischen Kerngeschäft wie zum Beispiel durch die Förderung der nachhaltigen Baumwollproduktion in Afrika. Durch die Einführung von Eco-Facts informiert UNITO die KundInnen gezielt über die Nachhaltigkeitsaspekte der angebotenen Produkte. Dadurch sowie durch den kontinuierlichen Ausbau der Bio-Sortimente leistet der steirische Versand-Dienstleister einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung bei den KonsumentInnen. Darüber hinaus arbeitet UNITO seit 2012 gemeinsam mit seinen Logistik-Partnern an einer CO2-neutralen Zustellung. 

Träger
& Sponsoren
http://www.trigos.at/