Sunday 23. February 2020

Nominiertenbegründungen TRIGOS 2014 - Ganzheitliches CSR-Engagement: Kleinunternehmen

 

buntes tier OG, die donauwirtinnen    

Nachhaltigkeit auf allen Linien – das ist das Motto der donauwirtinnen aus Linz. Der Gastronomiebetrieb verarbeitet zu einem Großteil regionale Produkte und Bio-Lebensmittel. Innovativ zeigt sich das Unternehmen auch beim Thema Transport. Um unnötige Fahrten zu vermeiden, wurden die Liefertage mit befreundeten Betrieben zusammengelegt. Sorgsamer Umgang mit den Ressourcen gehört zum Arbeitsalltag des Kleinbetriebs. Eine reduzierte Karte dient dazu, Lebensmittelabfälle so gut wie möglich zu vermeiden. Auch in allen anderen Bereichen wird auf Recycling Wert gelegt. Der Kleinbetrieb achtet auf eine hohe Diversität im Team und bietet schwer vermittelbaren Arbeitssuchenden eine Anstellung, die sonst am Arbeitsmarkt benachteiligt sind. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen im gesellschaftlichen Bereich wie zum Beispiel durch Suppen-Aktionen zur Unterstützung gemeinnütziger Projekte und in der Bewusstseinsbildung.

 

Der Service Gärtner

Der Service Gärtner setzt eindrucksvoll auf naturnahe Gartengestaltung, wodurch das Unternehmen pro Jahr 800 kg Mineraldünger sowie sämtliche synthetische Pflanzenschutzmittel vermeidet. Gearbeitet wird anstelle dessen mit organischen Alternativen. Die Jury honorierte auch die Umstellung auf Elektroautos. Trotz der geringen Größe des Unternehmens werden umfassende Maßnahmen für die MitarbeiterInnen umgesetzt. Dazu zählen das einmal wöchentlich stattfindende Firmenfrühstück, die Teilnahme an Sportveranstaltungen, gemeinsame Firmenausflüge und jährliche Mitarbeitergespräche, um eine kontinuierliche Weiterentwicklung der MitarbeiterInnen zu gewährleisten. Im gesellschaftlichen Bereich besticht der Betrieb durch eine soziale Staffelung der Preise. Das Unternehmen kommt damit Personen mit geringem Einkommen entgegen. Zu guter Letzt leistet der Service Gärtner einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung, indem er seine KundInnen über Naturschutz informiert und zur Nachahmung anregt.

 

Druckerei Pircher GmbH

Der Tiroler Familienbetrieb besticht durch sein hohes Engagement für Umwelt und Gesellschaft. Insbesondere die Bestrebungen, das Kerngeschäft kontinuierlich hinsichtlich der ökologischen Auswirkungen zu verbessern, wurden von der Jury honoriert. So werden bei der Druckproduktion ausschließlich Farben und Lösungsmittel auf Pflanzenölbasis verwendet. Alle Erzeugnisse sind 100 Prozent recycle- bzw. kompostierbar und der CO2-Ausstoß wird kompensiert. Die Förderung einer umweltschonenden Anreise der MitarbeiterInnen durch einen Kostenersatz für öffentliche Verkehrsmittel sowie die kontinuierliche Verbesserung des Raumklimas in der Produktion zeichnen das Unternehmen im Mitarbeiterbereich aus. Seine gesellschaftliche Verantwortung übernimmt der Betrieb, indem soziale Einrichtungen gefördert werden – zum Beispiel durch kostenlose Drucksortenbereitstellung. Das Unternehmen nimmt damit in Westösterreich eine wichtige Vorbildfunktion in der Druckereibranche ein.

 

GOFAIR GmbH      

Nachhaltigkeit ist im Kernbereich des Unternehmens fest verankert: Das junge steirische Unternehmen GOFAIR bietet als erster Anbieter 100 Prozent CO2-neutrale Heißgetränke aus Automaten. Der gesamte Kohlendioxid-Ausstoß wird durch den Ankauf von Humuszertifikaten aus der Ökoregion Kaindorf kompensiert. GOFAIR setzt auf regionale Beschaffung, Bio und Fairtrade und ermöglicht damit nachhaltige Getränke, frei von künstlichen Geschmacksverstärkern. Die Becher und Deckel sind zu 100 Prozent kompostierbar. Der Betrieb positioniert sich damit bewusst gegen den in der Branche vorherrschenden Preiskampf und setzt neue Maßstäbe in Punkto Nachhaltigkeit. Bei ca. 465 Millionen Becher Kaffee, die jährlich in Österreich verkauft werden, wird das Potential sichtbar. Das faire Miteinander steht nicht nur bei den LieferantInnen, sondern auch im Umgang mit den MitarbeiterInnen im Zentrum. Flexible Arbeitszeiten und Home Office ermöglichen eine optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

 

Grafenast Hotel GmbH

Nachhaltige Unternehmensführung ist ein zentraler Bestandteil der Grafenast Hotel GmbH. Die ausschließliche Verwendung von Bio-Produkten, Ökostrom und einer Hackschnitzel-Heizanlage, die neben dem Eigenbedarf auch noch sechs Häuser in der Nachbarschaft versorgt, belegen das Engagement des Tiroler Tourismusbetriebs. Die aktive Förderung einer umweltfreundlichen Anreise der Gäste ist ein weiteres Beispiel für die nachhaltige Ausrichtung des Kerngeschäftes. Darüber hinaus hat das Tiroler Biohotel mit dem Bewertungssystem „eco hotels certified“ ein System mitentwickelt, das der Hotelbranche ermöglicht, den CO2-Fußabdruck zu ermitteln und kontinuierlich zu reduzieren. Dass das Unternehmen neben der ökologischen Säule auch seine gesellschaftliche Verantwortung wahrnimmt, zeigt die Einrichtung eines integrativen Arbeitsplatzes. Auch der wertschätzende Umgang mit der Belegschaft sowie der hohe Anspruch, die MitarbeiterInnen nach ihren Talenten entsprechend im Unternehmen einzusetzen, wirkt sich positiv auf die Teamstärke und Mitarbeitermotivation aus.

 

Sonnenerde - Gerald Dunst Kulturerden GmbH     

Das burgenländische Unternehmen Sonnenerde besticht durch den hohen Innovationsgrad: Sonnenerde ist es gelungen, die erste abfallrechtlich bewilligte Pflanzenkohle-Produktionsanlage Europas zu errichten. Für die Produktion der Pflanzenkohle werden wiederum Abfälle wie Papierfaserschlamm und Getreidespelzen verwendet. In weiter Folge verarbeitet der burgenländische Kleinbetrieb die Pflanzenkohle zu Produkten wie Erden und Düngemittel weiter und vertreibt diese in ganz Europa. Durch die Pflanzenkohle wird nicht nur die Humusbildung im Boden gefördert, auch die zusätzliche Kohlenstoffspeicherung wird angeregt und der CO2-Bindungseffekt damit vervielfacht. Mit der Verkohlungsanlage können jährlich rund 650 Tonnen CO2 stabil in der Kohle selbst gebunden werden. Durch die Anwendung der Kohle in Erdprodukten ist jährlich ein CO2-Bindungseffekt von bis zu 5.000 Tonnen möglich. Das Unternehmen hat damit eine wirksame Technologie für den Klimaschutz entwickelt. Die wertschätzende Unternehmenskultur, der Einsatz zur Bewusstseinsbildung oder das regionale Engagement zeichnen das Unternehmen genauso aus wie Elektrofahrzeuge, die Reduktion des Energieverbrauchs oder der Einsatz von Photovoltaik.

 

Träger
http://www.trigos.at/