Wednesday 1. April 2020

Nominiertenbegründungen TRIGOS 2016 - Beste Partnerschaft: nationales und internationales Engagement

 

Hofer KG

 

Die Kooperation von Hofer mit der Austrian Development Agency (ADA) und HMF Food dient der nachhaltigeren und umweltgerechteren Ausrichtung der Garnelenproduktion. Durch den massiven Preisdruck der großen Player sind viele Garnelenzüchter gezwungen, umweltschädliche Produktionsmethoden mit hohem Chemikalieneinsatz und schlechten Arbeitsbedingungen zu betreiben. Gemeinsam mit 200 indischen Garnelenbauern wurde eine bio-zertifizierte Lieferkette für Black Tiger Garnelen aufgebaut. Die gesamte Lieferkette (Larvenzucht-Eisproduktion-Garnelenbauern-Verarbeiter) wird in das Projekt mit einbezogen.  Die Bauern profitieren durch Trainings, langfristige Abnahmegarantien und Zugang zum Weltmarkt. Lokale Netzwerkpartner der HMF FOOD stellen die Qualitätskontrollen vor Ort sicher. Ab Anfang Mai 2016 sind die Bio-Garnelen in den Tiefkühlregalen erhältlich.

 

gugler GmbH

 

Das Kommunikationshaus gugler kooperiert mit der dänischen Druckerei KLS Grafisk Hus, sowie der EPEA internationale Umweltforschung GmbH und dem Vugge til Vugge ApS Forschungsinstitut. Gugler setzt sich seit Unternehmensbeginn für Nachhaltigkeit ein und wurde bereits vielfach ausgezeichnet (FSC, PEFC, Umweltzeichen, EMAS). Ziel der Partnerschaft ist es, ökologische Druckprodukte zu fördern und den Markt für Umwelt-Themen zu sensibilisieren. Die „Print the Change-Community“ dient dem Zweck, „Cradle to Cradle“ C2C-Drucke in Europa voranzutreiben. Darunter versteht man nachhaltige und konsistente Herstellungsprozesse deren Produkte und Materialströme in tragfähiger Beziehung zwischen ökologischen Systemen und Wirtschaftswachstum stehen. Die Partnerschaft erzielt eine Veränderung hin zu einem Kreislaufdenken in dem technische Stoffe kontinuierlich in technischen Kreisläufen gehalten werden oder biologische Stoffe in biologische Kreisläufe rückgeführt werden können. Die Partner entscheiden gemeinsam über Produktentwicklungen und unterstützen sich gegenseitig bei der internationalen Kommunikation und Vermarktung von ökoeffektiven Druckprodukten.

 

REWE International AG

 

Die REWE AG hat im Jahr 2015 eine gemeinnützige Stiftung „Blühendes Österreich“ gegründet die das Ziel hat ökologisch wertvolle Flächen in Österreich zu erhalten und damit zum Schutz der Artenvielfalt beizutragen. Außerdem ist auch die Bewusstmachung des Biodiversitätsverlustes in der breiten Öffentlichkeit unter Einbeziehung der KonsumentInnen ein wichtiger Bestandteil der Initiative. Dafür kooperiert die REWE Stiftung mit BirdLife Österreich, verschiedenen REWE-Lieferanten und den Naturschutzabteilungen der Länder. Ende 2015 konnte die Partnerschaft über 100 Vertragspartner zählen. Die Betriebe werden vor Ort am Betrieb durch Naturschutzexperten beraten um Maßnahmen erfolgreich umzusetzen. Dadurch konnte ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Lebensräume der FFH und Vogelschutzrichtlinien, sowie zur Erreichung der Ziele der österreichischen Biodiversitäts-Strategie geleistet werden.

 

Raiffeisen Zentralbank Österreich AG

 

Die RZB-Gruppe in Österreich initiierte 2015 eine Kooperation mit der Caritas. Mit Spenden der RZB und RBI, sowie deren Vorständen und MitarbeiterInnen wurden Wohncontainer zur Unterbringung von 24 unbegleiteten Minderjährigen finanziert. Die von Kunden gespendeten Möbel der Unterkunft „Haus Roshan“ wurden im Oktober 2015 von Vorständen und MitarbeiterInnen montiert. Außerdem wurde ein Corporate-Volunteering Programm entwickelt, wofür den MitarbeiterInnen der RZB-Gruppe jeweils 2 Sonderurlaubstage pro Jahr für soziales Engagement zur Verfügung stehen. Dadurch können in Kooperation mit der Caritas zahlreiche Aktivitäten wie Lernhilfe, Sport, Malen oder Kochen angeboten werden.

 

Spar Österreichische Warenhandels-AG

 

Bereits seit 2009 kooperiert Spar mit dem WWF um die Themen Klimaschutz und nachhaltigen Fischkauf zu forcieren. Seit 2015 wurde diese Kooperation um den Fokus „Bodengesundheit“ erweitert, wobei ein wichtiger Punkt das Aufzeigen des Zusammenhangs zwischen Böden und Klimaschutz ist. Derzeit besteht wenig Wissen in der Bevölkerung zur nicht-erneuerbaren Ressource Boden, dessen ökologische Bedeutsamkeit und der drohenden Degradierung. Der erste Pfeiler der Kooperation ist folglich Kommunikation und Bewusstseinsbildung zum Thema „Boden“, der zweite Eckpfeiler liegt auf der tatsächlichen Speicherung von Kohlenstoff auf Ackerflächen der teilnehmenden Landwirte durch Humusaufbau. Alle auf diesen Flächen produzierten Lebensmittel werden mit dem WWF-Partnerlogo gekennzeichnet. Bisher sind 69 Landwirte an den Humusaufbau-Maßnahmen im Projekt beteiligt die insgesamt eine Fläche von 800 Hektar bewirtschaften welche bis 2017 auf 1.200 Hektar gesteigert werden soll. Damit können pro Jahr bis zu 60.000 Tonnen CO2 gespeichert werden.  

 

Wienerberger AG

 

Die Wienerberger AG ist weltgrößter Ziegelproduzent, führender Anbieter für Steinzeug- und Kunststoffrohre sowie Marktführer für Dachziegel in Europa. Seit 2012 kooperiert Wienerberger mit der NGO Habitat for Humanity International mit dem Ziel, Wohnraum für sozial bedürftige Familien zu schaffen. In den ersten drei Jahren konnten bereits 129 Häuser für Familien in Rumänien und Bulgarien errichtet werden. Durch die Errichtung eines Hospizes in Bukarest und die Sanierung einer Schule konnten weitere 1261 Menschen profitieren. In der Kooperationsperiode der Jahre 2012-2015 sowie für den Zeitraum 2015-2018 wurde ein Budget in fünfstelliger Höhe aufgewandt. Darin enthalten sind Produktspenden sowie Geldspenden. Außerdem ein erheblicher personeller Einsatz durch Projektcontrolling, Management, Schulung und freiwilliges Engagement der MitarbeiterInnen der Wienerberger AG. Bis 2018 soll die Partnerschaft auf Ungarn, Polen und die USA ausgeweitet werden und auch eine Bewusstseinskampagne zur Bedeutung von Wohnraum für sozial Bedürftige gestartet werden.

Träger
http://www.trigos.at/