Wednesday 1. April 2020

Nominiertenbegründungen TRIGOS 2016 - Ganzheitliches CSR-Engagement: Kleinunternehmen

 

Bäckerei Bathelt

 

Die Bäckerei Bathelt ist seit 50 Jahren in Familienbesitz und wird in der 3. Generation geführt. In Anbetracht der großen Konkurrenz durch Großanbieter konnte sich die Bäckerei Bathelt durch besondere Qualität und Nachhaltigkeit durchsetzen. Die Jury war besonders von den ganzheitlichen Bemühungen des kleinen Betriebs beeindruckt. Die Bäckerei kauft ausschließlich regionale Zutaten und produziert ohne jegliche Zusatzstoffe oder Backmischungen. Damit hält das Unternehmen dem „Industriebrot“ aktiv entgegen! Gemeinsam mit ihren KundInnen werden Brotabfälle komplett vermieden. Durch genaue Mengenplanung können Restbestände gering gehalten werden und übriggebliebene Waren werden an soziale Einrichtungen weitergegeben. Besonders hervorzuheben ist auch die Tatsache, dass großteils Mütter beschäftigt werden, was durch familienfreundliche Arbeitszeiten und Unternehmensführung möglich ist.

 

evasis edibles GmbH.

 

Die Firma evasis produziert und vertreibt algenhaltige Lebensmittel. Algen sind effiziente CO2-Speicher, lassen sich ressourcenschonend und emissionsarm produzieren und sind in Europa noch nicht breit in Verwendung. Für das erste Produkt HELGA (healthy algae) kommen fast alle Inhaltsstoffe aus Österreich, die Algen aus Norddeutschland. Die gesamte Wertschöpfungskette (Produktion, Abfüllung) findet regional in Österreich statt. Bei Beschaffungsentscheidungen werden Sozial- und Umweltkriterien beachtet – zum Beispiel werden aus Gründen der Gendergerechtigkeit reine Männerunternehmen als Lieferanten abgelehnt. Für die Verpackung werden Glasflaschen und Kartonage verwendet. Ein besonderer Fokus liegt auf der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Homeoffice wird unterstützt und flexible Arbeitszeiten sind möglich.

 

Hiasl Zirbenhütte Leitgeb KG

 

Das Kärntner Almgasthaus mit Sommer- und Winterbetrieb konnte die Jury durch die Ganzheitlichkeit der Maßnahmen überzeugen. Seit der Betriebsgründung besteht eine Partnerschaft mit der Biolandwirtschaft Biohiasl, wo Fleisch mit höchster Bioqualität bezogen wird. Schlachtung und Verarbeitung erfolgen direkt am Hof. Sonstige angebotene Waren werden in der Region von Partner-Biohöfen bezogen. Alle Gebäude, sowie der Kinderspielplatz wurden aus eigenem Holz der Hiaslalm errichtet, auf chemische Holzbearbeitung wurde dabei gänzlich verzichtet. Die Wärmeversorgung erfolgt über ein kleines Nahwärmenetz, welches von Solarkollektoren und einem Biomassespeicher gespeist wird. Der Strom wird von AAE Naturenergie Kötschach Mauthen bezogen. Die Jury zeigte sich beeindruckt von der konsequenten, ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie des kleinen Betriebs.

 

Makava delighted GmbH

 

Makava vertreibt einen biologisch produzierten Eistee-Drink. Alle Zusatzstoffe sind BIO zertifiziert und stammen aus fairem Handel. Auf Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe wird verzichtet. Der Makava Eistee wird in Mehrweg- & Recyclingflaschen angeboten. Neben dem nachhaltig produzierten Drink ist vor allem die Firmenkultur bemerkenswert. Eine flache Hierarchie und eine soziokratische Herangehensweise bei Entscheidungen führen zu einem besonders wertschätzenden, gleichberechtigten Arbeitsklima. Eine ausgewogene Work-Life-Balance wird durch eine 30-Stunden-Woche sichergestellt. Ein eigenes Gehaltsschema bewertet jede Arbeitsstunde mit dem gleichen Grundgehalt. Abhängig von Verantwortung, Dienstjahren und Kindern wird entsprechend überbezahlt. Das Unternehmen kooperiert mit zahlreichen Vereinen, Firmen und Institutionen die sich für positive Veränderungen stark machen. Auch karitative Events werden regelmäßig unterstützt.

 

Superfilm Filmproduktions GmbH

 

Die Filmproduktionsfirma Superfilm ist das erste Unternehmen der Branche, das klimaneutral produziert. Gemeinsam mit dem Verein für Konsumenteninformation (VKI), der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft entwickelt die Superfilm ein Umweltzeichen für eine nachhaltige Filmproduktion in Österreich. Im Bürobetrieb wurden die CO2-Emissionen berechnet und werden entsprechend kompensiert. Klima- und umweltschonende Änderungen im Produktionsablauf sind mit Hilfe der Firma Pulswerk im Rahmen des Ökobusinessplans in Arbeit. Zukünftig wird, in Orientierung an den Richtlinienkatalog „Green Events“, der gesamte Bereich der TV-Produktion nachhaltig gestaltet werden. Die Jury zeigte sich von der Vorreiterrolle besonders beeindruckt – in der Filmbranche ist die Superfilm bisher das einzige Unternehmen, welches nachhaltig produziert. 

 

Weltweitwandern GmbH

 

Weltweitwandern veranstaltet Wanderreisen in derzeit 78 Ländern. Das gesamte Reiseangebot ist nach den Nachhaltigkeitskriterien des „CSR in tourism“ Gütesiegels zertifiziert. Weltweitwandern arbeitet intensiv mit örtlichen Unternehmen zusammen. Vor Ort werden lokale Guides, auch im Bereich des Umweltschutzes, ausgebildet. Die Beschaffung des Büros in Graz wird nachhaltig gestaltet, Strom wird aus Ökostrom bezogen. Die MitarbeiterInnen von Weltweitwandern werden in einem monatlichen Teamplenum in Entscheidungen einbezogen welche mehr und mehr dezentralisiert werden. Besonders das soziale Engagement des Unternehmens konnte die Jury überzeugen: Seit 2012 unterstützt Weltweitwandern die ecole vivante in Marokko. Nach dem Erdbeben in Nepal wurde ein eigener Verein zur Wiedererrichtung eines Kinderheims und der Unterstützung der lokalen Partner gegründet. Eine große Spendenaktion unter Gästen und Partnern konnte über 500.000 Euro für die Erdbebenhilfe lukrieren. Seit November 2015 beherbergt Weltweitwandern eine syrische Familie in der firmeneigenen Gästewohnung und unterstützt die Familie intensiv. 

Träger
http://www.trigos.at/