Sunday 23. February 2020

Nominiertenbegründungen TRIGOS Niederösterreich 2019

 

Vorbildliche Projekte

 

 

Biogast GmbH - BIOGAST Messe 2018: Erste Messe mit Umweltzeichen

 

Die BIOGAST vermittelt Einkäuferinnen und Einkäufern aus Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung alljährlich die spannendsten Bio-Trends. 190 Aussteller halfen im Jahr 2018 tatkräftig mit, das durchgängig ökologische Eventkonzept umzusetzen. Die Messebesucher wurden mit regional, nachhaltigen und biologisch Zutaten verköstigt, die Getränke ausschließlich in Mehrwegflaschen angeboten, Mehrweggeschirr in einer Waschstraße gereinigt oder wiederverwendbare Mehrweg-Teppichfliesen verlegt. Durch diese Maßnahmen konnte der Müll auf ein Minimum reduziert werden. Zusätzlich wurde ein umfassendes Mobilitätskonzept mit Shuttleservices und E-Carsharing umgesetzt. Damit wurde zum ersten Mal nicht nur ein Event, sondern eine ganze Messe mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet.

 

Variotherm Heizsysteme GmbH - Variotherm.baut.p:ur

 

Mit dem Zubau des Variotherm-Betriebsgebäudes ist ein leistbares und innovatives Vorzeigeobjekt für nachhaltigen Gewerbebau entstanden, das ausreichend Platz zum Arbeiten, Kommunizieren, Forschen und Vorführen bietet. Beim Planungsprozess wurde die Belegschaft umfassend involviert, um das Kernthema Nachhaltigkeit und Baubiologie konsequent umzusetzen. Der Bau selbst wurde mit einem außergewöhnlich hohen Anteil an Naturmaterialien ausgeführt, Brauchwasser aus dem hauseigenen Brunnen verwendet und nicht zuletzt ein durchgängiges Energiekonzept entwickelt, das den Energieaufwand reduziert und damit die Umwelt schont. Somit wirkt das Projekt transformativ, da es zeigt, dass Nachhaltigkeit kein Luxus sein muss und in jeder Größe möglich ist.

Kredenz.me KG - Kredenz.me – Der unkonventionelle Laden

Kredenz.me ist ein Lebensmittelgeschäft mit breitem Sortiment, das ein neuartiges Geschäftskonzept verfolgt. Durch Zahlung eines Mitgliedsbeitrags kann beinahe zum Einkaufspreis eingekauft werden. Zudem wird das Recht erworben, bei der Gestaltung des Sortiments und der Auswahl der Lieferbetriebe mitzubestimmen. Jedes Produkt wird sowohl mit dem regulären Preis als auch dem vergünstigten Mitgliedspreis ausgezeichnet. So können Kunden und Kundinnen jederzeit auch ohne Mitgliedschaft einkaufen. Die Produkte können vielfach auch ohne Verpackung oder mittels Nachfüllsystem erworben werden. Das Projekt schafft durch das Bistro- sowie das Mitgliedschaftskonzept zudem einen Raum für den gemeinschaftlichen kulturellen Austausch, was von der Jury besonders gewürdigt wird.

 

Regionale Wertschaffung

 

 

myProduct GmbH - myProduct.at – Einkauf- und Informationsplattform für regionale Produkte

 

myProduct.at ist eine Einkaufs- und Informationsplattform, die Konsumentinnen und Konsumenten hilft, hochwertige regionale Produkte zu finden. Damit unterstützt sie heimische Kleinunternehmen bei der Onlinevermarktung. Bereits heute vertreiben über 500 regionale Betriebe mehr als 8.000 Produkte über die Plattform. Erfreulicher Nebeneffekt: Die Wertschöpfung bleibt im Land. Durch ein innovatives Lebensmittelversandkonzept können die bestellten Produkte frisch vom jeweiligen Partnerbetrieb abgeholt und gesammelt in einem Paket zugestellt werden. MyProduct.at verbindet Nachhaltigkeit mit moderner Technologie und zeigt, dass Digitalisierung und Regionalität kein Widerspruch sein muss.

 

STYX Naturkosmetik GmbH - Schatzsuche im Mostviertel

 

STYX wurde 1965 gegründet und ist Hersteller von Naturkosmetik-Produkten mit einem konsequenten Fokus auf Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Mit dem von STYX initiierten Projekt "Schatzsuche im Mostviertel" wurde die Region um ein attraktives Angebot im sanften Tourismus bereichert. Eine Schatzkarte führt die Gäste gezielt zu den hier verwurzelten Betrieben, wo ihnen durch Betriebsführungen die Schätze der Region gezeigt werden. Die Unternehmen erreichen so neue Kundengruppen und bringen Gästen die Herausforderungen und Besonderheiten nachhaltiger Produktionsweisen nahe.

 

Dorfplatz STAW GmbH - HOFKÜCHE St. Andrä-Wördern

 

In einem ehemaligen Gutshof im Ortskern von St. Andrä-Wördern floriert ein innovatives Wirtschafts-Hub, wo sich seit 2016 über 30 Ein-Personenunternehmen bzw. Klein- und Mittelbetriebe angesiedelt haben. Anstelle einer Betriebsküche entstand eine Kochwerkstatt, die in jeder Mittagspause ein gesundes, abwechslungsreiches und für jedes Budget leistbares Bio-Essen auftischt und so auch das Kulturleben in der Gemeinde nachhaltig stärkt. Darüber hinaus engagiert sich der Dorfplatz STAW mit seinem vielfältigen Kultur- und Veranstaltungsangebot für die Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum. Dieses Beispiel zeigt, dass man durch Engagement nicht nur sozialen Zusammenhalt fördern, sondern auch die regionale Wirtschaft beleben und damit Negativ-Trends entgegenwirken kann.

 

 

Klimaschutz

 

 

Windkraft Simonsfeld AG - Globale Verantwortung als regionale Herausforderung

 

Die Windkraft Simonsfeld AG strebt an, als Botschafter der Energiewende wahrgenommen zu werden. Die neue Geschäftsstrategie ist an vier globale Nachhaltigkeitsziele der UN angelehnt und schreibt eine nachhaltige, wirtschaftliche, ökologische und soziale Ausrichtung des Unternehmens vor. Daraus entstanden unter anderem Energieprojektkooperationen im In- und Ausland, Themenabende, Veranstaltungen und energiepolitische Engagements in der Region. Allein 2018 konnten durch verschiedene Dialogveranstaltungen mehr als 1.200 Menschen erreicht und für aktiven Klimaschutz gewonnen werden. Die Jury ist von der umfassenden Stakeholder Einbindung und der auf den UN-Nachhaltigkeitszielen basierenden Strategie begeistert.

 

10hoch4 Photovoltaik GmbH in Kooperation mit Dachgold e.U. - Tausendundein Dach

 

10hoch4 möchte in Kooperation mit Dachgold mit der Initiative "Tausendundein Dach" bis zum Jahr 2020 eintausendundein Unternehmen dafür gewinnen, auf ihren Dächern Sonnenstrom zu erzeugen und damit 6.500 Tonnen CO2 jährlich einzusparen. Überzeugungsarbeit wird mit Vorträgen, Workshops, professioneller PR und Quick Checks geleistet. Das augenfälligste Argument liefert der selbst entwickelte Gestehungskosten-Rechner. Er errechnet die Kosten/KWh aus dem eigenen Dachkraftwerk und verdeutlicht, dass der eigene Solarstrom um 20 bis 50% günstiger ist als jener vom Netz. Die Jury ist davon überzeugt, dass mit dem Projekt die Verbreitung von Photovoltaik-Anlagen hervorragend vorangetrieben und dafür das notwendige Bewusstsein geschaffen wird.

 

Lohmann und Rauscher GmbH - Effizienzsteigerung bei der Tamponbandanlage

 

Die Lohmann & Rauscher Gruppe ist ein internationaler Anbieter von Medizin- und Hygieneprodukten. Nachhaltigkeit zieht sich als roter Faden durch alle Bereiche und Standorte. Auch im niederösterreichischen Werk konnte durch modernste Konstruktionstechnologie und beträchtlichem Mitteleinsatz die Kapazität der Tamponbandanlage verdoppelt und gleichzeitig die CO2-Emissionen halbiert werden, bei einer Energieersparnis von 645.000 kWh/Jahr. Dies schafft beste Voraussetzungen, um durch Ressourcenschonung und Prozessoptimierung die wesentlichen Umweltziele zu erreichen.

Träger
http://www.trigos.at/