Tuesday 9. March 2021

Nominiertenbegründungen TRIGOS Kärnten 2020

 

 

Vorbildliche Projekte

 

Carinthian International Center Service GmbH - Jobservice Programm: Vernetzung und Begleitung internationaler Menschen in die Arbeitswelt

 

Die CIC Service GmbH hilft internationalen Fachkräften professionell bei der Relocation und unterstützt mit dem Jobservice deren PartnerInnen bei der Arbeitssuche. Das Jobservice Programm bietet eine Vernetzung und aktiven Austausch der TeilnehmerInnen, wie auch die Möglichkeit der Teilnahme an qualifizierten Weiterbildungen, Matching Sessions und die Nutzung einer Online Plattform, die ihnen den (Wieder-)Einstieg in die Arbeitswelt ermöglicht. Das Unternehmen widmet sich einem wichtigen gesellschaftspolitischen Thema und leistet damit einen Beitrag zum Wirtschaftswachstum und zur Integration. Das Unternehmen überzeugt durch die Internationalität und Weltoffenheit. Besonders positiv sticht für die Jury die spürbare Kundenorientierung bei dem nachahmungswerten Projekt hervor.

 

Maschinenring-Service Kärnten eGen – Bienenwies'n - Nachhaltig für unsere Zukunft

 

Die Maschinenring-Service Kärnten eGen bietet mit ihren Bienenwies’n Gemeinden, öffentlichen Institutionen, Unternehmen, aber auch Privathaushalten die Möglichkeit, aktiv gegen Insektensterben zu steuern und das Ortsbild nachhaltig zu verändern. 2019 wurden bereits über 300.000m² ökologische Grünflächen umgestaltet. Mit den Bienenwies’n leistet das Unternehmen somit einen essentiellen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt. Das Thema Insektensterben ist aktueller denn je und wird stark diskutiert. Die Maschinenring-Service Kärnten eGen trägt mit dem Vorzeigeprojekt Bienenwies’n durch breitflächige Bewusstseinsbildung zum Umdenken bei. Die Jury lobt die intensive Auseinandersetzung mit den SDGs und befürwortet vor allem die Einbeziehung einer Vielzahl an Stakeholdern und die breitflächige Kommunikationsarbeit.

 

w&p Zement GmbH – 125 Jahre w&p Zement am Standort Wietersdorf – Entwicklung der Zukunftsfähigkeit

 

2014 wurde das Zementwerk Wietersdorf als Verursacher einer Hexachlorbenzol (HCB)-Emission bekannt. Betroffen war in erster Linie die lokale Bevölkerung, vor allem die direktvermarktenden landwirtschaftlichen Betriebe der Region. Das Unternehmen bekannte sich zu seinen Fehlern, nutzte die Krisensituation als Chance und setzte einen nachhaltigen Prozess zur Entwicklung der Zukunftsfähigkeit in Gang. Mittlerweile ist das Projekt „Entwicklung der Zukunftsfähigkeit“ als Teil der Unternehmensstrategie in einen andauernden Prozess übergeführt. Mit Transparenz, Offenheit und Selbstreflexion wagte die w&p Zement GmbH einen mutigen Schritt und entwickelte ein Leuchtturmprojekt mit hohem internationalem Replikationsfaktor für die gesamte Branche. Besonders lobenswert hebt die Jury hervor, dass das Zementwerk nun zu den saubersten Zementwerken der Welt zählt.

 

 

Regionale Wertschaffung

 

Ebner´s Greisslerei OG - Ebner´s Greisslerei

 

Die Ebner’s Greisslerei OG bietet regionale und saisonale Produkte von LandwirtInnen und kleinen ProduzentInnen aus der Region. Durch die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Greisslerei selbst, sowie bei den LandwirtInnen und ProduzentInnen, stärkt das Unternehmen die Region. Mit ihrem Geschäftsmodell ergibt sich somit eine geschlossene regionale Wertschöpfungskette. Die Greisslerei ist durch einen angeschlossenen Cafebereich kommunikativer Treffpunkt und belebt den Ort. Damit sorgt das Unternehmen für Entschleunigung und nimmt die Bewusstseinsbildung für regionale Lebensmittel wahr. Ebner’s Greisslerei zeigt großartiges Engagement und Mut, wie nachhaltiges Wirtschaften funktionieren kann. Die Jury stuft das Unternehmen als Leuchtturmprojekt für die Regionalisierung ein.

 

PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH – PMS-Technikum Lavanttal

 

Die PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH hat in den letzten Jahrzehnten im Lavanttal die Entwicklung beobachtet, dass viele junge Menschen aufgrund von guten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten kombiniert mit den dort vorhandenen Jobchancen in Ballungszentren ziehen. Mit dem PMS Technikum LAVANTTAL bietet das Unternehmen jungen Nachwuchskräften interessante Zukunftsperspektiven in Kombination „Technikum & Berufseinstieg“ und deckt den Bedarf an gut ausgebildeten TechnikerInnen. Damit setzt das Unternehmen eine Maßnahme gegen Landflucht und den damit einhergehenden negativen Entwicklungen wie Überalterung, sinkender Standortattraktivität und weiterer Abwanderung. Das Unternehmen stärkt langfristig die Regionalentwicklung und schafft eine Brücke zwischen Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft.

 

Tischlerei Helmut Erjavec Transportverpackungen GmbH – Marlinu - nachhaltige Kinderspielmöbel, handgemacht in Kärnten. Projekt zum Erhalt der Arbeitsplätze in Zeiten des wirtschaftlichen Downturns.

 

Das Kerngeschäft der Familientischlerei Helmut Erjavec Transportverpackungen GmbH ist die Herstellung von hochwertigen Transportverpackungen aus Holz. Die Hauptkunden kommen aus der Halbleiterindustrie. Dieser Bereich unterliegt immer wieder Schwankungen in der Auftragslage. Um den MitarbeiterInnen in auftragsschwächeren Monaten einen beständigen und sicheren Arbeitsplatz garantieren zu können, wird das Unternehmen kreativ. Mit Marlinu, handgemachten und pädagogischen Kinderspielmöbeln, schafft das Unternehmen stabile Arbeitsplätze und bewegt durch den Einsatz von nachhaltigen, regionalen, hochwertigen und ressourcenschonenden Materialien zum Umdenken. Die Jury lobt den langfristigen Denkansatz und den Mut, eine neue Geschäftschance zu entwickeln. Durch die Sicherung der Arbeitsplätze gewährleistet das zukunftsfitte Unternehmen die regionale Wertschaffung.

 

 

Social Innovation & Future Challenges

 

Hex GmbH hex.drive – Optimized Mobility Solutions

 

Als spannendes Tech-Startup entwickelt die Hex GmbH eine skalierbare Mobilitätssoftwareapplikation mit innovativen Optimierungsalgorithmen für die Buchung und den Betrieb von Mikro-ÖV-Flotten in ländlichen Regionen, um Reduktion der CO2-Emissionen und Erhöhung der Mobilität gemeinsam zu erreichen. Damit schafft das Unternehmen eine effiziente Mobilitätslösung für die Koordinierung des bedarfsorientierten Mikro-ÖVs in Kombination mit dem öffentlichen Verkehr. Die Hex GmbH denkt den Sektor Mobilität anders und neu, was weitreichende gesellschaftliche Effekte nach sich ziehen kann, wenn es darum geht, das "Leben am Land" neu zu definieren. Die Jury ist vom Engagement des Unternehmens überdurchschnittlich begeistert und erkennt das Potential zur bedarfsorientierten Optimierung und Ressourceneinsparung der bekannten First und Last Mile.

 

IoT40 Systems GmbH – Bee-O-Meter

 

Die IoT40 Systems GmbH erforscht und entwickelt IoT Lösungen in verschiedenen Bereichen. Der Bee-o-Meter ist ein innovatives Cloud Service, das mit Hilfe von Bienenvölkern die ökologische Reinheit der Umwelt misst. Das Messkriterium ist dabei die Bienen-Verlustrate, die sich aus den gezählten Bienenausflügen und Rückflügen in den Bienenstock ergibt. Diese Messgröße wird mit anderen Messdaten aus dem Bienenstock und auch Daten von externen Messstationen kombiniert. Basierend auf einer Künstlichen Intelligenz Logik sind über ein Dashboard alle Daten einsehbar. Mit dem zukunftsfähigen Projekt widmet sich das Unternehmen dem bedeutenden Thema Bienensterben. Die Jury erhofft sich die Replikation von IoT Lösungen in diversen Bereichen und erkennt das Potential für einen positiven Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft.

 

Ortner Reinraumtechnik GmbH – „Zu gut für die Tonne“ Das neue DecAx Reinraumsystem zur Verlängerung der Haltbarkeit von Lebensmitteln.

 

Mit dem DecAx Reinraumsystem der Ortner Reinraumtechnik GmbH kann gewährleistet werden, dass die Produktsicherheit und die Haltbarkeit von Lebensmitteln wesentlich verbessert wird. Mit der speziellen Technologie der DecAx ist ein kleiner, wenn auch revolutionärer Schritt getan, Verschwendung und Überproduktion von Lebensmitteln zu reduzieren. Die Übertragung des bestehenden Know-Hows auf die Lebensmittebranche ist als vorbildhaft einzustufen. Die Ortner Reinraumtechnik GmbH nimmt sich mit diesem Projekt einem wichtigen Thema an, denn in Österreich wird etwa ¼ des ökologischen Fußabdrucks durch die Ernährung verursacht. Die Jury lobt die wirkungsvoll integrierte Unternehmensverantwortung und erhofft sich, die effektive Verwirklichung solcher wirkungsvollen Technologien auch in anderen Bereichen.

 

 

Klimaschutz

 

J. Pichler GmbH – Intelligente Komfortlüftung zur nachhaltigen CO2-Reduktion

 

Die J. Pichler GmbH hat ein kompaktes Wärmepumpenkombigerät entwickelt, welches Lüften, Heizen, Kühlen und Warmwasser abdeckt. Durch die Integration von Photovoltaik und einem Energiemanagement-System entstand eine effiziente, kostengünstige Gesamtlösung, welche einfach und intuitiv zu bedienen ist. Der engagierte Familienbetrieb leistet einen exzellenten Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs und damit zur Minimierung der CO2-Emissionen im Gebäudesektor. Die Nachhaltigkeitsbestrebungen des Unternehmens sind klar erkennbar. Die Jury lobt vor allem die wissenschaftliche Auseinandersetzung und Herangehensweise. Heizen, Kühlen und Lüften mit möglichst geringem Energieeinsatz ist eines DER Themen der Zukunft und trägt zum Klimaschutz und zur CO2-Reduktion bei. Die Jury sieht das Projekt der J. Pichler GmbH als wichtigen Entwicklungsmotor für klimagerechtes Wohnen.

 

Stadtwerke Klagenfurt AG – Nachhaltige Wärme für Klagenfurt aus 80 % Biomasse

 

Die Stadtwerke Klagenfurt AG ist zentraler Energie- und Infrastrukturversorger der Landeshauptstadt Klagenfurt und hat die Energieproduktion auf klimaneutrale Biomasse umgestellt. Bereits über 80% der benötigten Fernwärme wird damit erzeugt. Weiters erreichen die Stadtwerke Klagenfurt durch den Einsatz von Filtertechnologien und Abluftreinigungen einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der hohen Feinstaubbelastung und Luftschadstoffwerte. Sehr positiv fällt der Jury auf, dass sich das Unternehmen intensiv mit neuen Geschäftsmodellen wie der PV-Bürgerbeteiligung „Sonnengarten“ sowie der Umstellung des öffentlichen Verkehrs auf CO2-arme Verkehrsmittel sowie Elektro-Busse beschäftigt. Die Stadtwerke Klagenfurt sind sich ihrer Verantwortung bewusst und leisten damit auch einen Impact zu den SDGs. Mit der Biomasse-Kraftwärmekopplung gewährleisten sie die zukunftsgerechte Energieversorgung der Landeshauptstadt.

 

Sto GmbH – Nachhaltigkeitsinitiative StoClimate

 

Das Kerngeschäft der Sto GmbH sind hocheffektive Wärmedämmungen. Alle bisherigen Nachhaltigkeitsaktivitäten des vorbildhaften Unternehmens wurden im Zuge von „StoClimate“ zusammengefasst, strukturiert und kommuniziert. Seitdem bildet StoClimate die Nachhaltigkeitsstrategie des gesamten internationalen Sto-Konzerns und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die Initiative umfasst eine eigene klimaneutrale Produktlinie, unternehmensinterne Maßnahmen zur Energieeffizienz und zur Verringerung des CO2-Ausstoßes, ressourcenschonende Logistik und Produktion sowie betriebsinterne Klimaschutzmaßnahmen. Sto lebt Nachhaltigkeit seit Jahrzehnten authentisch und vorbildlich und hebt sich als Branchenpionier deutlich hervor. Die Jury bezeichnet das voll integrierte Nachhaltigkeitssystem als Vorzeigebeispiel und lobt die starke Einbindung der SDGs.

 

 

Träger
http://www.trigos.at/